ems - electronic media school

Der Start für Ihre multimediale Journalistenkarriere:
Unsere Ausbildung für Online, Social Media, Radio und TV.

Ideen. Input. Innovation.
Unsere Weiterbildung für Medienprofis.

Austausch. Netzwerk. In Verbindung bleiben.
Neues von und für ems-Absolventen.

Projekte. Prozesse. Changemanagement.
Wir unterstützen Sie bei der Planung und Umsetzung.

Bewerbungsschluss und Rekord für #ems13!

Wir freuen uns: So viel Schnee und so viele Bewerbungen!

Freitag, 12. Februar, kurz vor der Deadline: Auf den ems-Bildschirmen ist Bewegung: Volontariatsbewerbungen laufen ein, schnell wie Agenturticker. Der Server schafft’s. Ein Glück! Und dann: Staunen. Ein Rekord-Hoch an Bewerbungen für den dreizehnten Volo-Jahrgang! Hunderte sind es. Die Anzahl hat sich seit dem vergangenen Durchlauf mehr als verdoppelt. Vielen Dank an alle Bewerberinnen und Bewerber für ihre Energie und Kreativität, um Teil von #ems13 zu werden!

Wer hat sich beworben? 

  • Deutlich mehr Frauen als Männer möchten das Volontariat antreten (ungefähr 2/3 zu 1/3), das entspricht seit vielen Jahren dem Trend. Frankfurt/Oder, Köln, Magdeburg, Landau, Leipzig: Die Bewerberinnen und Bewerber kommen aus allen Teilen Deutschlands. Manche wohnen sogar in London, Tel Aviv, Malmö, Wien, haben deutsch-griechische, brasilianische oder russische Familiengeschichten in ihren Lebensläufen angegeben. Die Bewerberinnen und Bewerber sind im Durchschnitt Mitte zwanzig. Der berufliche Hintergrund reicht vom klassichen Geisteswissenschaftler über die Social-Redakteurin, Jurist und Schauspieler bis zur Fotografin.  

Wie werden die 16 Volos für #ems13 ausgewählt? 

Alle Bewerberinnen und Bewerber haben in der ersten Runde drei umfangreiche journalistische Bewerbungsaufgaben bearbeitet. Diese Arbeiten werden nun anonymisiert und von mehreren erfahrenen Journalistinnen und Journalisten unabhängig voneinander bewertet. Ende März erfahren alle Bewerberinnen und Bewerber, ob sie es eine Runde weiter geschafft haben.

Die 32 größten Talente werden wir voraussichtlich Mitte Mai in die ems nach Potsdam-Babelsberg einladen - natürlich unter den dann geltenden Corona-Sicherheitsregeln. In der zweitägigen Auswahlrunde vor Ort müssen die Bewerberinnen und Bewerber verschiedene Aufgaben bewältigen – eine Recherche-Aufgabe ist dabei, ein klassischer Wissenstest, eine Gruppenübung, eine Gesprächsrunde und ein Radiotest. Es zählen Talent, Leistung, Engagement und Teamfähigkeit. Alle Tests werden wieder von vielen Augen begutachtet: Mitglieder des ems-Kuratoriums sind darunter und langjährige, erfahrene Trainerinnen und Trainer der ems. Diese Gruppe bringt einen Mix aus verschiedenen Altersstufen, Sichtweisen, Lebenserfahrungen, Medienwissen und Menschenkenntnis in die Beurteilungen ein. Die Summe dieser Stimmen ergibt ein Gesamtbild und am Ende ein Gesamturteil. #ems13 beginnt dann voraussichtlich im August 2021.

Das 14. Volontariat wird wahrscheinlich Ende 2022 ausgeschrieben und startet im Sommer 2023.

Ab heute Alumni

Der 12. Volontärsjahrgang hat seine 20-monatige Ausbildung beendet: 20 ereignis- und lehrreiche Monate mit grundlegendem Handwerkszeug, mit Online-, Audio- und Videojournalismus, mit Corona und all den daraus resultierenden Herausforderungen. Doch vor allem - so sagen es die Volos selbst - haben sie gelernt, was Teamwork und Begeisterung für gemeinsame, innovative Projekte in unserer Branche ausmachen. Dabei wurden sie von vielen hervorragenden Trainerinnen und Trainern sowie in den Redaktionen unterstützt. Normaler Weise hätten wir mit allen in großer Runde gefeiert, doch leider ist das bekanntlich derzeit nicht möglich. Deshalb gab es die Zeugnisse nur in kleiner Runde vor der ems, mit Abstand und Mundschutz. 
Wir sind sehr stolz auf unsere 16 neuen Alumni!

Danke für eine großartige Zeit und von Herzen alles Gute!

Dafür stehen wir

#ems12 in der Video-Ausbildung

Wir sind davon überzeugt, dass wir für einen der besten Berufe der Welt ausbilden. Und unser Beruf, unser Handwerk des Journalismus wird gebraucht: Wenn wir Journalistinnen und Journalisten unabhängig und kritisch sind in alle Richtungen. Wenn wir zuhören und Informationen nicht nur liefern, sondern auch einordnen; wenn wir ernste Themen unterhaltsam und angemessen darstellen können. Die ems bietet mit ihrem crossmedialen Volontariat dafür einen praxisnahen Einstieg - wir bilden Generalistinnen und Generalisten aus, die nach Themen suchen und sie kreativ und handwerklich fundiert für viele Ausspielwege aufbereiten: von der kurzen Nachricht bis zur Moderation, vom selbständigen Filmen und Schneiden bis zur Formatentwicklung. Das kann für TikTok oder die Tagesschau sein – oder für die Tagesschau auf TikTok. Wir bilden breit aus.

Journalismus ist dann erfolgreich, wenn er genau so vielfältig ist wie die Menschen, die er erreichen soll. Deshalb wünschen wir uns Bewerberinnen und Bewerber mit ganz unterschiedlichen Vorkenntnissen und Lebenserfahrungen: den Brandenburger, der weiß, dass auch das flache Land und die kleine Stadt bemerkenswerte Geschichten bereithält; die Nachwuchsjournalistin aus einer Familie mit Migrationserfahrung; Nachrichtenjunkies, die sich auch ohne Studium für Politik begeistern; die Wissenschaftlerin, die komplizierte Forschungsergebnisse alltagstauglich aufbereitet oder den Praktiker mit Berufsausbildung. Wir wünschen uns Bewerberinnen und Bewerber, die neugierig sind und offen, die Ausdauer zeigen und Ideen. Die keine Scheu haben, sich Neues anzueignen, sowohl technisch als auch inhaltlich. Wir freuen uns auf Sie!

Video-Abschlussprojekt #ems12

Die gute alte Wirtschaft alias Maike Gomm

"Entwickelt unterschiedliche Wirtschaftsformate für eine junge Zielgruppe – egal für welchen Ausspielweg!", so lautete der Auftrag für das diesjährige Video-Abschlussprojekt unserer Volos.

Gemeinsam mit Markus Heidmeier von der Kooperative Berlin erarbeiteten (und verwarfen) die 16 Volontärinnen und Volontäre in kleinen Gruppen viele, viele Formatideen. Dabei war schnell klar, dass der Begriff „Wirtschaft“ bei der jungen Zielgruppe lieber nicht im Titel auftauchen sollte. Nach zwei Wochen Arbeit standen vier thematisch völlig unterschiedliche Piloten für YouTube, Instagram und TikTok zur Präsentation bereit. 

Journalistenreise in die Brandenburger Zukunft  

Volo-Gruppe B auf Gut Boltenhof

Normalerweise reisen die ems-Volos für die Journalistenreise nach Israel, Frankreich oder Polen. Für den aktuellen Jahrgang ging es in die Zukunft: Die Zukunft Brandenburgs.  

Da aufgrund des Corona-Virus eine Auslandsreise nicht möglich war, machten sich die 16 Volos im September auf zur Recherche ins eigene Sendegebiet und teilten sich dazu in zwei Gruppen: Gruppe A reiste in den Osten Brandenburgs ins Haus des Wandels nach Steinhöfel/Heinersdorf. Gruppe B fuhr mit dem Regionalexpress Richtung Norden nach Fürstenberg/Havel auf das Gut Boltenhof. Nach vier Tagen trafen sich alle in Potsdam wieder, um ihre Rechercheergebnisse zu präsentieren. 

 

Endlich wieder an der ems

Kamera-Training mit Daria Moheb Zandi

Seit Anfang August sind unsere Volos endlich wieder im Haus. Zuvor absolvierten sie acht Wochen lang ihr Video-Praktikum - die meisten (virtuell) in rbb-Redaktionen oder in Produktionsfirmen. Und so war die Freude groß, als sich alle 16 "in Echt" in Babelsberg wiedersehen durften, um den Aufbau-Block zu starten. Ganz klar, dass der für diesen Jahrgang im wahrsten Sinne des Wortes anders ausieht als sonst: Mundschutz, Abstandsregeln, Unterricht nur in Achtergruppen oder draußen im großen Stuhlkreis. Auch inhaltlich mussten wir in Teilen umbauen und heben jetzt das wieder auf den Lehrplan, was im Frühjahr nicht online trainiert werden konnte: Licht und Ton für die VJ-Cam, Handkamera, das erste eigene VJ-Stück, ... Darüber hinaus stehen vertiefende Seminare zu Interview, Recherche und Medienrecht auf dem Programm. Und nicht zu vergessen das LiveLab, bei dem unsere Volontärinnen und Volontäre das (live) Reportieren vor der Kamera lernen.

Neues Programm: Online-Trainings

ems-Foyer mit Bildschirm

Mit den Online-Trainings ist es wie mit dem Internet in den ersten Jahren: Am Anfang hakt und ruckelt es. Dann ist es praktisch, und am Ende macht es richtig Spaß. Die Technik hat einen Sprung gemacht und bietet die Möglichkeit, bewährte Inhalte auf neuen Wegen zu vermitteln und zusätzlich innovative, nutzerfreundliche Konzepte zu entwickeln.

Ab sofort bietet die ems deshalb neben den Präsenz-Trainings zusätzlich Online-Trainings an. Den Auftakt für die virtuelle Seminararbeit macht ein Shitstorm-Training mit Benjamin Denes, Leitender Redakteur beim SPIEGEL.

Auf euch, #ems12!

Der 12. Volo-Jahrgang ist nun aus dem Gröbsten raus und feiert seinen ersten Geburtstag! Am 3. Juni 2019 ging's los in Babelsberg - mit den Grundlagen des Journalismus, Social Media, Online, Audio und Bewegtbild. Jetzt, nach zweieinhalb Monaten Online-Training startet das Videopraktikum - unter anderem in Fernsehredaktionen des rbb, in verschiedenen Produktionsfirmen und bei AFP Bewegtbild. Zur Feier des Tages stoßen an ...

In Zeiten des W-Faktors

Online-Training zu "Montagetheorie"

Während sich die halbe Welt derzeit mit dem R-Faktor beschäftigt, beschäftigt sich die ems mit dem W-Faktor: Wie viel Präsenztrainings müssen / wollen / können wir in "W wie Web-Trainings" übersetzen? 

Derzeit MÜSSEN wir 100 Prozent online trainieren. Künftig WOLLEN wir so viele virtuelle Seminare anbieten, wie wir es für sinnvoll halten. Und vor allem KÖNNEN wir es auch! 

Wir haben inzwischen einige Erfahrungen mit Online-Trainings gesammelt - technisch, didaktisch und inhaltlich. Nicht jedes Thema eignet sich dafür, stattdessen bieten andere wiederum erstaunliches Potential. Die Rückmeldungen zu den virtuellen Trainings waren fast durchweg positiv, manchmal überrascht und überraschend - es gibt für alle viel zu entdecken! 

Für unsere Volontärinnen und Volontäre haben wir über das Videotool von Microsoft TEAMS sehr erfolgreich diverse Online-Seminare angeboten - u.a. zu „Montagetheorie“, „Kritik“, „Kommentar“, „Witz und Ironie“ oder auch zum Umgang mit Shitstorms. Bei diesen ein- bis dreitägigen Web-Seminaren wechseln sich theoretischer Input, interaktive Übungen und die Arbeit in (virtuellen) Kleingruppen ab. Denn eins ist klar: Online-Trainings, in denen stundenlang nur referiert wird, sind für uns keine Lern-Alternative.  

Der erste Dreh mit der VJ-Cam

Nach Smartphone und Spiegelreflexkamera sollte für unsere Volontärinnen und Volontäre im März erstmals der Umgang mit der VJ-Cam, einer Sony PMW200, auf dem Lehrplan stehen. Die Aufgabe: Drehe einen Fernsehbeitrag über eine Person, die mit körperlicher Arbeit ihr Geld verdient. Ein Gärtner, eine Pferdepflegerin und ein Grabsteinmetz waren schon angefragt. Doch dann kam alles anders. Wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen haben die Volontärinnen und Volontäre die Dreh-Termine abgesagt, zum Schutz der Protagonisten. Weil aber dennoch alle etwas lernen wollten, musste ein anderer Weg gefunden werden.

„Brüssel ist ein so enger und dichter Kosmos…“

Unser Absolvent Samuel Jackisch war zwei Jahre Hörfunk-Korrespondent für die ARD in Brüssel und gibt hier einen Einblick in das journalistische Leben von Europas Hauptstadt.

Sehr anschaulich berichtet er über das Lebensgefühl, die Brüssler Institutionen und was er von dort für seine neue Aufgabe beim NDR mitnimmt.

Die ems-Volos machten Radio – aber sexy!

    Stell Dir vor, Du darfst einen neuen Radiosender erschaffen – was würdest Du tun? Die Volontär*innen unserer electronic media school haben entschieden das Radio-Abschlussprojekt von #ems12 heißt: LoveFM!

    Die Volos kaperten vom 5. bis 14. Dezember die Frühsendung zwischen 7 und 11 Uhr auf der UKW-Frequenz 91.0 und sendeten im Livestream auf radio-ems.de. Dabei haben sie bewiesen: Radio ist sexy!

    „Sehr überraschend, was in zwei Tagen MoJo-Training entsteht“

    Mit kleinen Kameras große Geschichten erzählen: Dieses Versprechen macht der Trend des Mobile Journalism, oder ganz kurz MoJo. Auch klassische Rundfunkanbieter wollen die kleinen Smartphone-Kameras sinnvoll einsetzen - so auch der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Die ems hat den rbb in den vergangenen Monaten unterstützt: mit mehr als zwei Dutzend Trainings mit über hundert Teilnehmern.

    Mehrere rbb-Redaktionen – von tagesaktuell bis Magazin – lernten Vorteile und Herausforderungen aus erster Hand kennen. Mittlerweile setzen einige rbb-Redaktionen MoJos ein. 

    );">

    Charta der Journalistenschulen

    Der Qualität verpflichtet

    Logo Charta der Journalistenschulen
    ems für Qualitätsstandards in der Ausbildung

    Eine demokratische Gesellschaft braucht zur Verständigung und Orientierung unabhängigen und kritischen Journalismus. Und der ist nur auf der Grundlage einer exzellenten Ausbildung möglich. Gebraucht werden handwerklich gut ausgebildete Journalistinnen und Journalisten mit Haltung, für die Journalismus mehr ist als ein Job. 

    Deshalb hat sich die ems zusammen mit anderen renommierten Journalistenschulen auf gemeinsame und verbindliche Ausbildungsstandards geeinigt - die "Charta der Journalistenschulen für Qualitätsjournalismus".  

    Das ems-Team

    Sylvio Dahl

    Geschäftsführer

    Katrin Röger

    Leiterin Volontariat

    Neela Richter

    Leiterin Volontariat

    Michael Neugebauer

    Leiter Beratung & Kommunikation

    Kati Linke

    Assistentin der Geschäftsführung

    Doris Hellpoldt

    Leiterin Trainings & Projekte
    Sheila Borgwardt, Projektmanagerin ems

    Sheila Borgwardt

    Junior-Projektmanagerin

    Hayriye Dizdarevic

    Kaufmännische Leitung, Finanzen & Controlling

    Kathrin Bley

    Projektassistentin

    Kooperationen

     

    Mehr Infos?
    Rufen Sie uns an.

    +49 (0)331 - 731 32 00
    Kati Linke
    Assistentin der Geschäftsführung