Daniel Tautz

12. Jahrgang

 

Daniel Tautz wurde zwar drei Jahre nach der Wiedervereinigung geboren, findet aber auch heute noch genügend Anlässe, um sich über eine stereotypische Ost-West-Berichterstattung aufzuregen. Das mag mit dem oftmals tristen Image seiner Heimatstadt Halle zusammenhängen – oder aber mit einer grundsätzlichen Aversion gegen verfestigtes Schubladendenken.

 

Nach der Schule hat er dafür jedoch eine Ausnahme gemacht und ist aus maßgeblich klischeehaften Gründen nach Berlin gezogen. Dort befasste er sich im Masterstudium der Medienwissenschaft vor allem mit der Diskurskultur im Internet und Fake News. Um wahrhaftige Nachrichten kümmerte er sich parallel am Newsdesk von Zeit Online und bei der dpa Berlin. Dabei konnte er sich sowohl für die großen politischen Themen als auch für die lokalen Highlights der Dackelfreunde begeistern.

 

Beschäftigt sich darüber hinaus vor allem mit der Berichterstattung über Berichterstattung. Merkt dabei immer wieder, was im Journalismus eigentlich falsch läuft. Und will an der ems lernen, wie man es besser macht.