Clara Ehrmann

zibb

11. Jahrgang

 

An einem Tag irgendwann in meinem 16. Lebensjahr, einen Beatles-Song mitgrölend und nebenbei den Rolling Stone durchblätternd, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Musikjournalistin! Was für ein cooler Beruf. Einen Arbeitstag stellte ich mir ungefähr so vor: Mal eben First Class nach London oder New York jetten, um Oasis oder Mick Jagger zu interviewen, abends noch ein Konzert, danach mit den Musikern Einen trinken und schlummern im Vier-Sterne-Hotelzimmer – alles bezahlt von der Redaktion.

 

Seitdem ist viel Zeit vergangen, die Realität hat sich eingestellt, aber der Berufswunsch ist derselbe geblieben. Mein Musik-Hunger, der seit besagtem Tag mit 16 nicht abgeklungen ist, wurde durch mein musikalisch orientiertes Bachelor und Master Studium etwas gestillt. Erste Journalistische Gehversuche unternahm ich daneben beim SWR Studio Kaiserslautern, im Saarländischen Rundfunk, bei MDR Jump und dem Hannoveraner Campusradio Ernst.FM.

 

Und in der Zeit, in der ich bis jetzt als Journalistin gearbeitet habe, hat sich dann sogar die leise Idee eingeschlichen, dass auch die Arbeit ohne musikalischen Schwerpunkt erfüllend sein könnte. Obwohl… die Vorstellung vom Backstage-Drink mit Kanye West ist einfach zu verlockend.