Matthias Brendel

Investigativer Journalist

Trainer für Recherche und investigativen Journalismus

 

Matthias Brendel (*1960) kann sich sehr gut in Menschen hineinversetzen. Beste Voraussetzungen für einen investigativen Journalisten – und Brendel ist einer der besten.

 

Seit fast 30 Jahren deckt er Missstände auf, unter anderem für Nachrichtenmedien wie den SPIEGEL, die Welt am Sonntag, Focus, Bild am Sonntag und das Handelsblatt. Seit 2009 befasst er sich hauptsächlich mit investigativem Finanzjournalismus.

 

In Seminaren der Hamburger Recherche Akademie und an namhaften Journalistenschulen bildet Matthias Brendel investigative Journalisten aus. Außerdem schreibt er Bücher über das Recherchehandwerk.

 

In seinen ems-Trainings lässt Brendel die Volontärinnen und Volontäre in Rollenspielen den Dingen auf den Grund gehen. Sie müssen komplexe Sachverhalte durchleuchten und herausfinden, was wohl hinter einer ersten Information stecken könnte. Matthias Brendel vermittelt Recherchemethoden, bei denen die Großen mal mindestens in Erklärungsnotstände geraten, wenn etwas faul ist. Sein Ziel: Investigativer Recherche die Aura des Geheimnisvollen und Schwierigen nehmen, nach der angeblich nur wenige Journalisten zu ihr berufen sind.

 

Noch weitere Fragen aus dem Training gefällig? Bitte: Wie prüfe ich trotz weniger Anhaltspunkte, ob hinter einer scheinbar schlichten Meldung eine gute Story steckt? Wie dokumentiere ich meine Ergebnisse? Und muss ich meinen USB-Stick mit brisanten Informationen selbst mit dem Vorschlaghammer zertrümmern, bevor ihn ein Fremder in die Finger kriegt?

Investigativer Journalismus ist meine Leidenschaft, weil ich die Dinge nicht beschreiben will, sondern betrachten, testen und verstehen.