ems-Trainer Tristan Ferland Milewski

Die ems hat erstklassige Trainer. Einer von ihnen ist Filmemacher Tristan Ferland Milewski, der in diesem Jahr mit seinem Domumentarfilm Dream Boat internationale Erfolge feiert.

Die Heldenreise – das ist das Bild mit dem Tristan Ferland Milewski den Volontärinnen und Volontären der ems das filmische Erzählen nahebringt. Auf welche Reise schicke ich die Heldinnen und Helden meiner Geschichte? An welchen Stationen machen wir halt? Und wie wird daraus ein Film?

Tristan Ferland Milewski selbst befindet sich gerade auf seiner ganz eigenen Heldenreise, mit Stationen von Berlin über Paris, Sheffield bis New York. Mit „Dream Boat“ – seinem ersten Kino-Dokumentarfilm -  zieht er seit Anfang des Jahres von Festival zu Festival, wird von Kritikern und Kritikerinnen gefeiert.

Der Film hat am 13. Juli seinen Kinostart in Deutschland und Frankreich und kommt im Herbst in USA und Kanada in die Kinos.

Erster Halt: Berlinale

Szene aus Dream Boat

Schon der Start war groß: Weltpremiere feierte Dream Boat auf der Berlinale in der Sektion Panorama, internationale Premiere hatte der Film auf dem Sheffield Doc |Fest in England. Auf dem DOK.fest München war Dream Boat für den Arri Amira Award und den Dokumentarfilmmusikpreis nominiert.

Jetzt wird die Doku auch für Kinofans außerhalb der Festivals zugänglich: Nach dem Kinostart in Frankreicht ist am 13. Juli offizieller Kinostart in Deutschland. Für Tristan Ferland Milewski geht es dann immer noch weiter: Im Herbst startet der Film in Kanada und den USA in den Kinos.

Eine Heldenreise ist vor allem auch der Film selbst. Auf dem Dream Boat – einem Kreuzfahrtschiff allein für schwule Männer – begleitet Tristan Ferland Milewski fünf Männer aus fünf verschiedenen Ländern. Neben ausgefallenen Partyoutfits haben die vor allem ihre Träume im Gepäck – aber auch ihre Erfahrungen von Restriktion und Repression.

(c) gebrueder beetz filmproduktion

And when I finally watched Dream Boat, I found within its poignancy and truthful story a real gem. Tristan Ferland Milewski weaves a portrait of homosexual men who are all searching for their very own, personal definition of love.

(c) gebrueder beetz filmproduktion

Dream Boat […] is an intelligent observation of systematics concerning majority versus minority, of different cultural and political backgrounds, and of course of sun and fun and holidays.

(c) gebrueder beetz filmproduktion

Skurril, witzig, berührend. […] Eine Kreuzfahrt als gesellschaftliche Utopie, ein Film der das Herz berührt.“