"Glück auf"

"Glück auf" - Leerstand in der Kleingartenanlage

Es sind wie immer intensive Wochen an der ems: Im Frühjahr starten die Volontärinnen und Volontäre mit der Fernsehgrundausbildung. Lernen, Geschichten spannend zu erzählen. Eigenständig zu drehen. Zu schneiden. Am Ende drehen sie zehnminütige Filme in Kooperation mit dem MDR-Nachmittag. Der Auftrag: Entdeckt für uns Sachsen-Anhalt. Und findet Geschichten, die im weitesten Sinne etwas mit dem Thema Garten zu tun haben.

Im Spätsommer hat der MDR die fertigen Filme der ems-Volontäre ausgestrahlt. In der Sendung "MDR um 2" war zum Beispiel der Vorsitzende des Kleingartenvereins Mansfelder Land zu sehen, der mit dem Leerstand in seinen Anlagen zu kämpfen hat: "Glück auf!" heißt der Film, zu sehen im Video links.

"Analog aus Tradition"

Beitrag "Analog aus Tradition"

"Wer zehnminütige Filme drehen möchte, muss sich schon im Vorfeld sehr gut strukturieren", sagt ems-Ausbildungsleiterin Katrin Röger. Genau das hätten die ems-Volontäre im Rahmen ihres Abschlussprojekts gelernt. "Es kommt auf eine gute Vorplanung an, man kann nicht einfach zum Protagonisten fahren und mal sehen, was passiert." Auch den Umgang mit der Kamera hätten die Volontäre weiter vertieft - etwa, wie man gute Bilder mit der Spiegelreflexkamera oder dem Smartphone dreht.

Von Seiten des MDR gibt es viel Lob für die Filme der ems-Volontäre. Andreas Fritsch, Redaktionsleiter MDR Nachmittag, hatte bereits bei der Präsentation der Beiträge an der ems vor der Sommerpause die besten Filme mit Preisen ausgezeichnet, gemeinsam mit ems-Trainer Tristan Milewski. Tristan habe den Volontären gerade auch dramaturgisch "ganz viel mitgegeben", sagt ems-Ausbildungsleiterin Katrin Röger - so zu sehen auch in dem Film "Analog aus Tradition" über ein kleines FAmilienunternehmen in Freyburg im Burgenlandkreis, das von Internet, eMail und facebook nichts wissen will – und trotzdem erfolgreich wie eh und je ist. Felix Edeha und Marcus Latton haben das Gartencenter Enders besucht.

"Der Garten auf dem Teller"

Beitrag "Der Garten auf dem Teller"

Die weiteren Filme der ems-Volontäre: Zum Beispiel der Beitrag "Der Garten auf dem Teller" über den Koch Christian Krüger. Vor vier Jahren hat er im beschaulichen Fleetmark in der Altmark sein Restaurant eröffnet. Kein gewöhnliches Restaurant – denn bei "Tisch 12" speisen die Gäste im Wohnzimmer der Krügers. Und sitzen dabei alle an einem Tisch. Mittlerweile kann der einstige Hobbykoch davon leben – und hat nun den nächsten Plan.

"Dorferwachen"

Dorferwachen

Wie selten am Tag kommt der Bus? Wie weit ist es zum nächsten Bankautomaten? Wie langsam ist das Internet? Dorf, das steht heute meistens für Mangel. Dorf muss versorgt werden. Dorf ist überaltert. Dorf hat keine Zukunft. Aber gilt das wirklich für alle Dörfer? Nein! Ein kleines gallisches Dorf – pardon – ein kleines anhaltisches Dorf leistet tapfer Gegenwehr: Quetzdölsdorf.

"Grün & Kopf"

Grün & Kopf

Die Zahl der depressiven Menschen nimmt seit Jahren zu. Mittlerweile werden 14 Prozent der Krankschreibungen in Sachsen-Anhalt wegen einer Depression ausgestellt. Aber Gartentherapeutin Sabine Priezel aus Wittenberg weiß, was uns fehlt: die Natur. Sie sagt: Im Garten wird man wieder aktiv und kann sich auf Positives konzentrieren. Und das versucht sie, gemeinsam mit ihrer Kollegin Petra Erhardt psychisch Kranken beizubringen. Natur tut gut.

Langzeitarbeitslose gärtnern für die Zukunft

Langzeitarbeitslose gärtnern für die Zukunft

Einen großen Garten zu pflegen – das bedeutet viel Arbeit. Trotzdem braucht in Köthen eine ganze Nachbarschaft gar nichts zu machen – und hat trotzdem ein riesiges Garten-Grundstück vor der Tür. Denn der Garten wird von Langzeitarbeitslosen in Schuss gehalten. Schön für die Nachbarn – aber kann das Projekt auch den Ein-Euro-Jobbern eine neue Chance geben?

Making Heimat

Making Heimat

Ein junger Inder kommt zum Forschen nach Deutschland - und landet in einem 2000 Einwohner zählenden Dorf, in Gatersleben. Für Jey ist das Dorf – entgegen aller Klischees – ein Ort der vielen Möglichkeiten geworden. Warum sein Leben in Gatersleben trotzdem nur mit viel Pragmatismus funktioniert, haben Antonia Märzhäuser und Laura Kingston herausgefunden.

Das Verstummen der Goldkinder

Das Verstummen der Goldkinder

Der perfekte Rasen ist der Stolz vieler Gartenbesitzer. Kein Moos, kein Unkraut, nichts was das Auge stört. Besonders wichtig für viele: der perfekte Fußballrasen. In Nebra, im südlichen Sachsen-Anhalt, gibt es wenig Fußballrasen und dafür ein paar echte Unkraut-Verfechter. Die Imker aus dem Bienenlehrgarten halten so gar nichts von getrimmtem Grün.
 

Wo die Wilden wachsen werden, Teil 1

Wo die Wilden wachsen werden, Teil 1

Gärten sind gestylte Natur, hat der Schriftsteller Erhard Blanck einmal gesagt. Samen werden in Reih und Glied gepflanzt und von Unkraut und Insekten ferngehalten. Einen ganz anderen Stil haben da Marcel Heins und sein Verein. Auf dem alten Gutshofgelände in Lindstedt lassen sie die Natur sich sozusagen „selbst stylen“. Dadurch kehrt wieder Leben auf den jahrelang ungenutzten Gutshof. Leben, das das 400-Einwohner-Dorf in der Altmark dringend braucht. Aber nicht jeder in Lindstedt ist vom Gartenkonzept und Tatendrang des ehrenamtlichen Fördervereins begeistert.

Wo die Wilden wachsen werden, Teil 2

Wo die Wilden wachsen werden, Teil 2

Teil 2 des Beitrags "Wo die Wilden wachsen werden"