ems-Volontär Tobias Schmutzler auf einem Dreh.
ems-Volontär Tobias Schmutzler auf einem Dreh.

Name und Station: Tobias Schmutzler, rbb Abendschau

Mein bester Beitrag: Eine Reportage aus einer inklusiven Imkerei in Berlin-Pankow, die ich alleine als VJ gedreht habe. In der Imkerei kümmern sich Menschen mit Behinderung um Zehntausende Bienen. Nach einem Vandalismus-Fall im April hatten sie alle Bienen verloren. Danach hat das Team aber nicht den Kopf in den Sand gesteckt, sondern eine Crowdfunding-Kampagne gestartet und über 20.000 Euro eingenommen. Damit können sie ihre Imkerei sogar noch weiter ausbauen als vor dem Vandalismus. 

Was ich hier lerne: Unter oft großem Zeitdruck einen klaren Kopf zu behalten. Stringente Geschichten mit starken Protagonisten zu erzählen. Und in aller Eile nicht zu vergessen, auch schöne Fernsehbilder zu drehen. 

Macht Fernsehen Spaß? Sehr viel Spaß! Einen Beitrag gut vorzubereiten, dann zu drehen und am Ende im Schnitt die Geschichte schlüssig zu erzählen, ist jedes Mal eine echte Herausforderung. 

Interviews auf der Fanmeile für ARD-Aktuell

ems-Volontärin Mona Ruzicka (r.) mit Mirjam Banz und Laura Kingston.
ems-Volontärin Mona Ruzicka (r.) mit Mirjam Banz und Laura Kingston.

Name und Station: Mona Ruzicka, ARD-Aktuell

Mein bester Beitrag: Als Emmanuel Macron zum deutsch-französischen Ministerrat in Deutschland war, habe ich zehn Berufsschüler auf Klassenfahrt in Berlin begleitet. Sie haben von sich selber gesagt, mit Politik überhaupt nichts am Hut zu haben. Bundestag? Schönes Gebäude. Europa? Naja, schon gut, wenn man kein Geld wechseln muss. Trump: Ist das der deutsche Präsident? Der Beitrag war ein schöner Reality Check für die Politik- und Medienblase.

Weiteres Highlight: zweimal Interviews führen auf der Fanmeile. Auch wenn ich davor so gar keine Lust hatte, ist es immer wieder toll, durch den Beruf an Orte zu kommen und mit Menschen zu reden, die man normalerweise gemieden hätte.

Was ich hier lerne: Interviews führen. ARD-Aktuell in Berlin sitzt nah dran an allen möglichen Gesprächspartnern. Deshalb liefern wir ständig Interviews zu an andere Landesrundfunkanstalten. Das beste Training! Außerdem lerne ich, unter Zeitdruck zu arbeiten und wie man Beiträge noch in die laufende Sendung zuliefert.

Macht Fernsehen Spaß? Auf jeden Fall macht Fernsehen Spaß, denn wenn man gute Bilder und starke Protagonisten hat, erzählen sich die Geschichten manchmal fast von allein. Auch wenn man Menschen manchmal erst überreden muss, die Scheu vor der Kamera abzulegen.

"YouTube"-Host bei Rocket Beans TV

ems-Volontär Anton Stanislawski bei Rocket Beans TV

Name und Station: Anton Stanislawski, Rocket Beans TV in Hamburg

Mein bester Beitrag: Eine Reihe selbstgedrehter und selbstproduzierter Sendefiller, die redaktionelle Betreuung des Poker-Formats "Final Table" und ein kleiner Liveauftritt beim "Backyardsale" in meiner ersten Woche bei RBTV (siehe Video links).

Was ich hier lerne: Unfassbar kreatives Arbeiten, wie man mit einfachen Mitteln, einem motivierten Team und flaaachen Hierarchien sehr sehr kreativen, authentischen, experimentierfreudigen und humorvollen Content machen kann. Wie deutsches Internetfernsehen funktionieren kann und wie viel Spaß das alles macht. Macht Fernsehen Spaß? Hier allemal!

VJ-Geschichten beim rbb in Cottbus

ems-Volontärin Clara Ehrmann.
ems-Volontärin Clara Ehrmann.

Name und Station: Clara Ehrmann, rbb Regionalstudio Cottbus

Mein bester Beitrag: "Nachfolger gesucht: Viele Brandenburger Unternehmer suchen händeringend Nachfolger. Rund 7.500 Betriebe brauchen in den nächsten fünf Jahren einen neuen Chef. Die Handwerkskammer Cottbus hat deshalb eine Aktionswoche durchgeführt." Habe ich mit Team und als VJane gedreht. Es war toll, ein trockenes Thema menschlich und reportagig zu erzählen.

Was ich hier lerne: Wie man ein Kamerateam besänftigt, wenn sie wegen dir ein WM-Spiel verpassen. Wie man aus Familienministerin Franziska Giffey einen guten O-Ton herausquetscht. Dass man als VJ den ND-Filter nie hoch genug drehen kann. Dass die Handbremse im Antenne-Auto sich als Getränkehalter tarnt. Und es ist nie zu früh für Rotkäppchen-Sekt.

Macht Fernsehen Spaß? Fernsehen macht Spaß, weil man als Reporter noch ein wichtiges Gerät mehr dabei hat als beim Radio. Und genau deshalb auch manchmal nicht.

Birgit Raddatz bei Brandenburg Aktuell

Name und Station: Birgit Raddatz, Brandenburg Aktuell

Mein bester Beitrag: noch in Planung! 

Was ich hier lerne: Flexibilität. Dass Brandenburgs Landstraßen soooo weitläufig sind. Und dass am Ende irgendwie jeder Protagonist ins Fernsehen will!

Macht Fernsehen Spaß? Es macht Spaß, weil Bilder am Ende mehr sagen als 1.000 Worte. Aber Bildermangel ist eben auch das Allerschlimmste!