Katalin Ambrusems-Absolventin des 6. Jahrgangs Journalistin und freischaffende Filmemacherin, ist mit ihrer Webdoku „Im Märkischen Sand – Nella sabbia del Brandeburgo“ für den Grimme Online Award nominiert.

Eindrucksvoll thematisiert dieses multimediale und interaktive Dokuprojekt das Szenario eines längst vergessenen Massakers: Am 23. April 1945 werden 127 italienische Zwangsarbeiter in einer Sandgrube nahe Treuenbrietzen erschossen. Katalin Ambrus hat dieses Ereignis, gemeinsam mit Nina Mair und Matthias Neumann, aufgespürt und sichtbar gemacht: Die zweisprachige, interaktive Webdokumentation erzählt das historische Ereignis aus heutiger Sicht – mit Zeitzeugenberichten, starken Illustrationen von Cosimo Miorelli und Aufnahmen vom Ort des Geschehens.

Zusammen mit ihren Kollegen schafft es Katalin Ambrus dort - wo es keine Worte oder Bilder gibt um das Geschehene zu transportieren und erlebbar zu machen - eine eigene mediale Sprache aus beeindruckenden animierten Illustratioen zu entwickeln. Im Stil einer Graphic Novel werden die Ereignisse spürbar,  bedrückend und eingängig erzählt. Kein leichtes Thema. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass „Im Märkischen Sand – Nella sabbia del Brandeburgo“ für den Grimme Online Award nominiert ist. Außerdem nimmt die Webdoku am Grimme Online Award Publikumspreis teil.

Hier kann und darf abgestimmt werden.