Donnerstag, 3. August. Ein Raum mit 16 Volontären. 16 heruntergezogene Mundwinkel. "Wollen wir nicht abstimmen, ob wir darüber abstimmen wollen?" CvD Nico Schmolke schaut in 32 rollende Augen. Kollektives Seufzen. An der Electronic Media School wird Basisdemokratie gelebt. Zumindest, wenn es um das Online-Projekt geht, das der elfte Volontärsjahrgang gerade in Kooperation mit rbb24 entwickelt. Einzige Vorgabe: Es soll um die Bundestagswahl 2017 gehen. Die Wahl des genauen Themas steht der Gruppe frei. Basisdemokratie eben.

Dass die ihre Tücken hat, fällt den Volontären spätestens beim dritten Umsturz ihrer fertigen Konzepte auf. Trainer Dominik Rzepka schreibt inzwischen die 50. Seite des Diskussionsprotokolls. Drogenpolitik wird als Oberthema diskutiert. Umweltpolitik wird diskutiert. Es wird darüber diskutiert, dass zu wenig diskutiert wird. An diesem Punkt sind sich die Volontäre das erste Mal einig. "Der Wahlkampf hat keine guten Themen. Nichts Brennendes, nichts Geiles. Auch privat haben wir immer wieder gemerkt: Keiner wusste so recht, was er wählen soll“, sagt CvD Nico. „Der Nenner davon ist: Den Parteien fehlen die Visionen.“

 

"Läuft's?"

Die Visionen von "Träum weiter"

Montag, 7. August: Die anfänglichen Visionsfindungsstörungen der Volontäre sind verpufft. Stattdessen ploppen Träume über ihren Köpfen auf. Von Kindern, die wählen dürfen. Von einem Deutschland ohne Autos. Von 100 Prozent Erbschaftssteuer. Und wo finden diese Visionen ein Zuhause, wenn nicht im Wahlprogramm der Parteien? Das Konzept steht jetzt: Ein fiktives Zuhause für radikale Visionen, die dem Wahlkampf fehlen: das Ministry of Dreams. Das sollte zwischenzeitlich mal Ministerium der Träume heißen, aber die Volontäre sind jung und hip und deswegen fällt die Wahl auf den englischen Titel. Slogan des Ministeriums: #träumweiter. Layouterin Johanna taucht die Visionen in  ein pinkfarbenes Neonlicht. Ministerin wird Melanie. Fehlen noch die Visionäre, die ihre Ideen im Ministerium pitchen.

Mittwoch, 9. August. ems-Volontärszimmer. Die Temperatur liegt irgendwo jenseits der 35 Grad. Drei Telefone klingeln gleichzeitig. Fünf Volontäre kleben am Hörer. Das einzige Lächeln im Raum ist das von Nico, der mit einem „Läuft?“ von Platz zu Platz geht. Zwischendurch wird die Anspannung von Protagonistenjoker Max unterbrochen: „Ich könnte euch da jemanden besorgen.“ Nach und nach fahren die Volontäre raus, um ihre Visionäre zu treffen. Es lichtet sich der dunkle Volontärsraum, der inzwischen nach Kaffee und Hund riecht (Grafiker Steffen Müller hat Chihuahua-Mischling und Muntermacher Chibi dabei).

Das "Ministry of dreams" ist Wirklichkeit

Freitag, 11. August. Zurück kommen die meisten mit einem dreißigsekündigen Webvideo von Protagonisten mit Visionen - etwa von der fünfzehnjährigen Jungpolitikerin Carla Golm, die ein Wahlrecht für Kinder fordert. "Ist das Euer Ernst? Ich kann ins Gefängnis, aber ich kann noch nicht wählen?", fragt sie. Oder von Aaron Bruckmiller, 26, der privates Vererben abschaffen will und eine 100-prozentige Erbschaftssteuer in Deutschland einführen will. Und von YouTuberin und Germanys Next Topmodel-Kandidatin Carolin Matthie, 24, die gerne Schusswaffen legalisieren will. "Ich muss mich selbst verteidigen können", sagt sie. Das sitzt. Und steht so auf keinem Wahlplakat.

Mittwoch, 16. August. Acht fertig gestellte Texte, 16 Videos und geschätzt 80 Liter Kaffee später: Die einzige Vision, die im Ministry of Dreams aka dem Volontärszimmer jetzt noch zählt, ist die von einer fertigen Webseite. Die Augenringe werden dunkler, der Ton von CvD Nico härter:  „Johanna, ich ordne dir an, jetzt eine rauchen zu gehen.“ Es wird nicht die letzte Stresszigarette sein. Stresskekse, Stresskaffee, Stressobst stehen auf den Tischen, zwischen den heiß laufenden Laptops und gähnenden Volontären. Deren Mundwinkel sind aber inzwischen nach oben gerichtet. Denn ja, es ist vollbracht: Die Vision des Ministry of Dreams ist Wirklichkeit. Die Seite ist online. Ein Traum.

Das Online-Projekt des elften Jahrgangs: http://www.träumweiter.com

Von ems-Volontärin Laura Kingston