Es war eine tolle Zeit an der ems, sagt Alexandra Wächter. Interessante Projekte, tolle Kunden, spannende Trainings - daran erinnere sie sich gerne. Und an die herzliche Atmosphäre im Team: "Respekt, ein großartiger Kollegenkreis, große Freude und Stolz über die Volontärsausbildung", sagt sie. Die Einblicke in die Arbeit von Journalisten seien unglaublich spannend gewesen. Und ja, manchmal war der Job an der ems auch ganz schön stressig für sie. Sehr herzlich haben sich die Mitarbeiter und Volontäre der ems von Alexandra Wächter verabschiedet - natürlich auch mit gutem Essen und vielen Blumen.

ems-Geschäftsfüher Sylvio Dahl dankt ihr für die tolle Arbeit und sagt: "Ich bin zuversichtlich, dass wir uns auch in Zukunft nicht aus den Augen verlieren werden." Für ihre Zukunftspläne drücke er ihr ganz fest die Daumen. Was für Alexandra Wächter als nächstes kommt? "Erst einmal eine Auszeit, in der ich mich weiterbilden und reisen werde, vielleicht sogar über die Reisen und Erlebnisse schreibe", sagt sie. "Was mich beruflich erwarten wird, lasse ich gespannt auf mich zukommen. Ich denke, dass der passende Job mich finden wird." Dabei alles Gute, liebe Alexandra!